blind
 
 
 
 
 
 
  Initiative, Gestaltung und Kontakt: Susanne Schniering
"Trauer braucht Zeit, braucht Raum, braucht einen Ort“
Ungeweinte Tränen, nichtgelebte Gefühle,
das kann krank machen, uns die Lebensfreude nehmen.
Denn die Trauer erfasst den ganzen Menschen,
mit Leib und Seele!
Fehlende Rituale (z. B. eine Beerdigung) machen es oft schwer,
einen Abschied als endgültig zu begreifen.
Bild vergrössern
 
 
Auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf gibt es diesen Ort, für Menschen, die ihr Kind in der Schwangerschaft verloren haben und es danach nicht beerdigen konnten bzw. wollten.
Die Einweihung dieses Gedenkplatzes hat am 25. September 1999 stattgefunden.
Freundlich und tatkräftig unterstützt haben :
Frau Monika Warncke-Schmahl (Friedhof Ohlsdorf)
Frau Barbara Moorwessel (Katholische Familienbildungsstätte)
Frau Renate Schneider (Hamburger Abendblatt)
Und nicht zuletzt zahlreiche hilfsbereite Spender.
Erreichbar ist der Gedenkplatz (Lage AC 4), indem man vom Haupteingang aus nach links am Krematorium vorbei bis zum
Abknicken der Straße geht und dann dem Stillen Weg bis zur Brücke folgt (siehe auch Informationsflyer bzw. -Tafel des
Friedhof Ohlsdorf) Lageplan
Die Skulptur
Entstehung